Wenn Lesben reisen …

 

… wollen sie es nicht nur schön, sondern auch „freundlich“ haben 😉

Einst, das Internet, so wie wir es heute kennen, gab es noch nicht, jobbte ich gelegentlich bei einer Lesbenberatungsstelle. Wir kriegten zu der Zeit häufig Anfragen, wohin frau mit der Liebsten oder der Besten verreisen könne. Entsprechende  Infos zusammenzutragen, war eine Herausforderung. Neben recht beliebten Kreuzfahrten und dem Dauerbrenner Skala Eressos auf Lesbos konnte man die Angebote mit der Lupe suchen.

Heutzutage ist das alles kaum noch ein Problem. Insbesondere der Austausch zwischen Reiselustigen, Reisenden und Frauen vor Ort über Foren oder Blogs erleichtert die Suche nach einem lohnenden Urlaubsziel.

Damals wie heute gibt es echte Traumziele in puncto Akzeptanz und Toleranz, wie beispielsweise die skandinavischen Länder. Leider aber auch immer noch Gegenden, die Frauenpaare besser meiden sollten, zumindest, wenn sie sich nicht verstecken wollen. Wie es wo zugeht, das erforschen auch zwei „Travel-holics“, die ich für meinen Blog mal nach ihren Tipps befragt habe.

 

Die Uniqorn-Bloggerinnen Michaela und Candy aus Luxemburg machen mit ihren Reiseberichten Lust auf „Hin und Weg“ und checken, wie LGBTQ-freundlich es vor Ort zugeht. Ihr Ziel: einmal pro Monat unterwegs zu sein.

Celia Martin (CM): Zwölf Reisen pro Jahr – ein ganz schönes Pensum. Oder?

Michaela und Candy (M&C): Ja, das ist unser Ziel, jedoch sind es nicht immer „große Reisen“, manchmal sind es einfach nur Citytrips übers Wochenende. Wir wohnen in Luxembourg, und innerhalb von ein paar Stunden ist sehr vieles mit dem Auto erreichbar.

CM: Ist euer Blog ein Hobbyprojekt oder möchtet ihr irgendwann davon leben?

M&C: Zur Zeit ist es ein Hobbyprojekt, da es uns einfach die Möglichkeit gibt von unseren Erlebnissen auch andere teilhaben zu lassen, aber natürlich wäre es unser Traum daraus eine fixe Einkommensquelle zu machen. Für uns steht jedoch zur Zeit an erster Stelle Spass am Projekt und an den Reisen zu haben, und wer weiss, vielleicht gelingt es uns irgendwann davon zu leben.

CM: Wie bereitet ihr euch auf eure Trips vor? Habt ihr dazu einen besonders guten Tipp für alle, die gerne reisen wollen, aber noch nicht so versiert sind wie ihr?

M&C: Wir bereiten uns auch mittels anderen Blogs vor, aber den LGBTQ part holen wir uns aus diversen Foren oder von Leuten vor Ort ,z.B. schreiben wir locals aus dem netzwerk Shoe.org an (Anm: internationale Lesbencommunity). Dadurch haben wir eine gute Mischung und Basis. Aber das meiste läuft meistens erst vor Ort ab, wir reden mit sehr vielen Leuten und holen uns Tips für das beste Restaurant oder Bar oder einfach sachen, die nur die Einheimischen machen. Am schönsten ist es immer finden wir, nicht als Tourist aufzufallen und sich so zu integrieren als wäre man ein Einheimischer 🙂 Sehr gut sind auch offline Apps um zB die richtige U-Bahn zu finden etc.

CM: Wie war die letzte Reise?

M&C: Wir haben eine Italien Reise gemacht – waren davon 4 Tage an der Prosecco Strasse in Maser , haben Bassano del Grappa gesehen, eine Tour durch die Weinberge gemacht und eine private Kellerei Besichtigung gemacht. Danach ging es weiter nach Trento, ist zwar nur 2h entfernt, aber eine total andere Welt. Wir haben uns für Italien entschieden da wir das Essen & den Wein dort sehr lieben und die Leute sehr herzlich sind. Die meisten Menschen fahren eher ans Meer, aber Italien ist so vielfälitg und es gibt so viel zu sehen und zu entdecken. Wir waren schon 3x da und haben immer noch nicht genug. Es ist einfach schön, durch die kleinen Dörfer zu schlendern, hier und da etwas gutes zu Trinken oder zu Essen. Dieses mal war es wirklich atemberaubend, wir haben in einer Pension direkt neben einer Prosecco Kellerei geschlafen und die Gastgeberin hat uns aufgenommen wie ihre eigene Familie. Italien ist auch sehr Lesben freundlich und für uns ist es auch wichtig, immer wir selbst sein zu können.

CM: Wie wird die nächste Reise?

M&C: Unsere nächste Reise geht nach Shanghai. Wir verbringen dort ca 2 Wochen und es wird auf jeden Fall etwas ganz neues sein. Keiner von uns war bis dato in Asien und wir haben auch noch keine Vorstellung  von dem was uns erwarten wird. Wir werden da bei einer Freundin wohnen, die uns hoffentlich ein guter Guide sein wird 🙂

CM: Was muss immer mit?

M&C: Also mit muss auf jeden Fall unser Uniqorn Bag (Turnbeutel mit unserem Logo). Es ist einfach praktisch einen kleinen Rucksack dabei zu haben. Dadrin ist ist unsere Gopro und diverse Mützen und Kappen, man weiß ja nie wie das Wetter wird. Bücher nehmen wir selten mit. Ausser es geht wirklich nur an den Strand, dann kommt das immer noch nicht fertig gelesene und bestimmt 3x angefangene orange is the new black buch mit. Ansonsten sind wir eher der Zeitschriften Typ.

CM: Was macht ihr, wenn ihr nicht reist?

M&C: Wir sind beide berufstätig, Candy ist Grafiker und ich arbeite in der Logistikbranche, haben aber relativ flexible Jobs mit einigen Urlaubstagen. Wir finanzieren uns unsere Trips durch sparen, wobei man dazu sagen muss das wir schon immer kucken, dass wir das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aus unseren Reisen rausholen (Specials von der Lokalen Fluggesellschaft, Hotels über Secret Escapes (Anm: Ist nix Unanständiges, sondern ein Online-Reisevermittler für Luxushotels zu Sonderpreisen) etc.)

CM: Vielen Dank und weiterhin viel Spass auf euren Reisen.

Neugierig geworden? Mehr über die beiden erfahrt ihr auf ihrem Blog „The traveling uniqorns“.