Interview mit der Verlegerin Tanja Gerstel

Wie kommt frau eigentlich auf die Idee, einen Verlag zu gründen? Und nach welchen Kriterien entscheidet sie, welche Bücher sie verlegt?

Diese und andere Fragen beantwortet Tanja Gerstel vom „Butze Verlag“ (genau, das ist der Verlag, in dem auch meine „Lesbisch für Anfängerinnen“ Romane erschienen sind) in einem entspannten Gespräch mit Christine Stonat, der Herausgeberin des  Weird Stadtmagazin.

Das höchst lesenswerte Interview  ist dort unter dem Titel „Lesbisch sein in … Uetersen“ kürzlich erschienen.

Ja, und so wie es aussieht, konnte man dem Verlag zum 5-jährigen gratulieren.

Das erste Hörbuch kam im Dezember 2007 unter dem Titel „Lesbisches Allerlei“ heraus und wurde von der Redaktion PC News im Juni 2009 als „Hörbuch des Monats“ ausgezeichnet. Ein guter Start, oder? In der Kurzgeschichtensammlung bin ich mit dem Beitrag „Wie viele Farben hat das Meer?“ vertreten.

Ungefähr ein Jahr später, im Juli 2008,  erschien „Lesbisch für Anfängerinnen – Willkommen in der WG“, zunächst als Hörbuch. Print und E-Book folgten irgendwann. Dass das Buch um Tina und ihre Freundinnen bis heute immer noch so viele Leserinnen erreicht, finde ich einfach toll!

Ich freue mich also sehr, als eine der Autorinnen der ersten Stunde dabei zu sein. Und merke so ganz nebenbei, die doch die Zeit vergeht …

"Wie viele Farben hat das Meer" in "Lesbisches Allerlei" - Kurzgeschichten - Butze Verlag

„Wie viele Farben hat das Meer“ in „Lesbisches Allerlei“ – Kurzgeschichten – Butze Verlag